Auszubildende geben Betrieben und...

Azubi-Befragung der Druck- und Medienberufe des ZFS

Auszubildende geben Betrieben und Berufsschulen gute Noten

Die Ergebnisse der ersten Azubi-Befragung der Druck- und Medienberufe, die der Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck- und Medien (ZFA) veröffentlicht hat, sind überwiegend positiv ausgefallen. Der ZFA ist eine gemeinsame Einrichtung von bvdm und der Gewerkschaft ver.di.

Aber auch kritische Bewertungen zur fachlichen Qualität der Ausbildung zeigen, dass noch „Luft nach oben“ ist. Bemerkenswert ist die sehr gute Beteiligung von 3.900 Auszubildenden an der Befragung. Das ist fast ein Drittel aller Auszubildenden in den sechs Ausbildungsberufen der Branche. Die Fragen orientieren sich an der seit Jahren von der DGB-Jugend organisierten Befragung der 25 am häufigsten besetzten Ausbildungsberufe. Deshalb werden in der Ergebniszusammenfassung die Druck- und Medienberufe mit Berufen anderer Branchen verglichen.

Für Andreas Jörß, arbeitgeberseitiger ZFA-Vorsitzender, ist es ein Novum, dass sich ein Arbeitgeberverband an einer Umfrage beteiligt, die normalerweise von der DGB-Jugend durchgeführt wird. Jörß: „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, weil wir überzeugt sind, dass nicht nur unser Selbstbild, sondern vor allem das Fremdbild unserer Azubis ein wichtiger Indikator ist, um Verbesserungen in der Ausbildung zu erreichen.“

In der Veröffentlichung „Ergebnisse Azubi Befragung Medienberufe 2017“ des ZFA finden sich u. a. detaillierte Auswertungen zu den Themen „Fachliche Qualität der Ausbildung im Betrieb“, „Qualität der Berufsschule“ und „Perspektiven nach der Ausbildung“.

Eine Online-Version steht hier zur Verfügung.
Ausbildungsbetriebe erhalten die Printausgabe der Befragungsergebnisse über ihren Verband.