REACH-Informationspflichten

REACH-Informationspflichten

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) veröffentlicht in regelmäßigen Abständen neue Stoffe, die auf die REACH-Kandidatenliste aufgenommen wurden. Unter bestimmten Umständen sind damit Informationspflichten an Kunden verbunden. Druckereien erhalten aktualisierte Sicherheitsdatenblätter ihrer Lieferanten, wenn gelistete Stoffe in ihren Farben, Reinigungsmitteln oder sonstigen Einsatzstoffen enthalten sind. Aber wie geht die Druckerei mit den Anfragen zur Konformität ihrer Kunden um? Diese Frage wird immer wieder an die Verbände herangetragen.

Kontinuierlich erweitert sich die Liste der von ECHA veröffentlichten Stoffe, die als mutagen, persistent oder toxisch eingestuft sind. Derzeit stehen 181 Stoffe auf der Kandidatenliste. Die Aufnahme in diese Liste ist der erste Schritt des Beschränkungsverfahrens, das mit der Aufnahme der Stoffe in Anhang XIV der REACH-Verordnung enden kann.

Rechtsfolge der Aufnahme in Anhang XIV ist, dass jede weitere Verwendung des Stoffes einer Zulassung bedarf. Die Stoffe werden mit einem Ablauftermin versehen, der 3,5 bis 4 Jahre nach Aufnahme des Stoffes in den Anhang XIV liegt. Nach Ablauf der Frist darf der betreffende Stoff ohne eine Zulassung weder in Verkehr gebracht noch verwendet werden. Aber auch schon bevor das Verwendungsverbot eintritt, gilt es ggf. Informationspflichten zu erfüllen. Hersteller und Importeure müssen mit der Aufnahme von Stoffen auf der Kandidatenliste Informationspflichten nachkommen, wenn diese über 0,1 Massenprozent im Erzeugnis überschreiten.

Für Druckereien bedeutet dies, dass bei Lieferung eines Erzeugnisses oder Gemisches auf das Sicherheitsdatenblatt im Kapitel 3 zu achten ist. Hier muss der Stoff von der Kandidatenliste genannt sein. Kunden fordern mittlerweile immer häufiger eine Erklärung ihrer Druckerei, dass das Produkt konform zu den REACH-Bestimmungen erzeugt wurde. Sollten Druckereien aufgrund der geprüften Sicherheitsdatenblätter keine SVHC-Stoffe verwenden, können sie eine Konformitätsbescheinigung abgeben. Einen Vordruck dafür erhalten Druckereien bei ihrem Landesverband.

Bei Unsicherheiten empfiehlt es sich von all seinen Lieferanten eine Bestätigung
einzufordern. Die Kandidatenliste mit allen 181 gelisteten Stoffen finden Sie unter folgendem Link:
https://echa.europa.eu/de/candidate-list-table