Flutkatastrophe

Flutkatastrophe

Der heftige Starkregen im Juli 2021 hat an vielen Orten in NRW (und weiteren Bundesländern) zu schweren Überschwemmungen geführt – auch Mitgliedsbetriebe sind betroffen.

Wenn Sie betroffen sind und Kollegenhilfe über das Verbandsnetzwerk benötigen, melden Sie sich gerne bei Jan Prentler, Oliver Curdt, Stefan Höynck, Peter Skutta und den technischen Beratern. Wir unterstützen Sie bei der Suche nach dem passenden Unternehmen. Alle Kontaktdaten finden Sie hier.

Wenn Sie Hilfe anbieten können, geben Sie uns gerne Bescheid - wir stellen den Kontakt her!

Liste mit Unternehmen, die helfen möchten:
Wir haben eine Liste mit Hilfsangeboten und Ansprechpartnern (Stand: 27.08.2021, 13 Uhr) für Sie zusammengestellt – Hilfesuchende können sich gerne direkt bei diesen Unternehmen melden. Die Liste wird kontinuierlich aktualisiert.

Weitere Informationen:

  • Informationen zur Beitragszahlung für vom Hochwasser betroffene Unternehmen: Informationsschreiben (18.10.2021)
  • Vom Juli-Hochwasser geschädigte Unternehmen können ab sofort Überbrückungshilfe III Plus beantragen:
    Informationsschreiben (30.09.2021)
  • Aufbauhilfefonds 2021: Finanzielle Unterstützung für von der Flutkatastrophe betroffene Unternehmen und private Haushalte 
    Informationsschreiben (30.09.2021)
    Anlage 1: Aufbauhilfegesetz 2021
    Anlage 2: Verordnung zum Aufbauhilfefonds 2021
  • Das „Aufbauhilfegesetz 2021“ enthält ein Bündel von Maßnahmen, um die Folgen des Juli-Hochwassers zu bewältigen, pandemiebedingte Regelungen im Infektionsschutzgesetz sowie die Verlängerung der Sonderregelungen für virtuelle Mitgliederversammlungen. Meldung (20.09.2021)
  • NRW Bank: Wiederaufbau NRW anlässlich von Schäden durch Starkregen und Hochwasser im Juli 2021 - Aufbauhilfen für Unternehmen
  • Bund und Land stellen Weichen für finanzielle Wiederaufbauhilfe und Aussetzung Insolvenzantragspflicht
    Der Bundestag hat in erster Lesung das Aufbauhilfegesetz 2021 - AufbhG 2021 beraten. Im Kern soll damit der gesetzliche Rahmen geschaffen werden für die von der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten angekündigten Aufbaufonds „Aufbauhilfe 2021“. Der Gesetzentwurf
  • Das Gesetz soll am 7. September 2021 vom Bundestag beschlossen werden. Das Gesetz könnte damit zum 11. September 2021 in Kraft treten.
  • Beschluss zur Hochwasserkatastrophe und der Corona-Pandemie:
    In der Videoschalte der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefs der Länder wurden am 10. August 2021 Maßnahmen zur Bewältigung der Hochwasserkatastrophe sowie zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen.
    Informationsschreiben (11.08.2021)
    Beschluss der MPK vom 10.08.2021
  • Aussetzung der Insolvenzantragspflicht und aktualisierter Leitfaden der BDA
    Das Bundeskabinett hat eine befristete Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Betriebe beschlossen, deren Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung auf das Hochwasser im Juli 2021 zurückzuführen ist. Die BDA hat ihren Leitfaden zur Hochwasserkatastrophe aktualisiert.
    Informationschreiben (05.08.2021)
    Anlage 1: Gesetzentwurf
    Anlage 2: Leitfaden der BDA (05.08.2021)
  • Info-Seite Finanzverwaltung NRW zu den Steuererleichterungen für vom Unwetter Betroffene: www.finanzverwaltung.nrw.de/de/unwetter
  • Umsatzsteuerliche Unterstützungsmaßnahmen: Zur Unterstützung bei der Bewältigung des außergewöhnlichen und parallel zur Coronakrise eingetretenen Hochwasserereignisses ermöglicht das Bundesfinanzministerium  vor allem den in den Unwettergebieten betroffenen Unternehmen umsatzsteuerliche Erleichterungen.
    Informationsschreiben (28.07.2021)
    Billigkeitsmaßnahmen
  • Hochwasser: Möglichkeit der vorübergehenden Arbeitnehmerüberlassung ohne eine Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung nach dem AÜG: Die Regionaldirektion Düsseldorf hat auf Nachfrage bestätigt, dass dies auf Basis der gesetzlichen Regelung in § 1 Abs. 3 Nr. 2a AÜG derzeit möglich ist. Voraussetzung hierfür ist, dass
    - die betroffenen Beschäftigten der Überlassung zugestimmt haben,
    - Arbeitgeber nicht beabsichtigen, dauerhaft als Arbeitnehmerüberlasser tätig zu sein und
    - die einzelne Überlassung zeitlich begrenzt auf die aktuelle Krisensituation erfolgt.
    Sprechen Sie die Verbandsjuristen dazu gerne an!
  • Soforthilfe zur Unwetterkatastrophe in Nordrhein-Westfalen: Die Landesregierung NRW stellt eine Soforthilfe für von der Unwetterkatastrophe vom 14./15. Juli 2021 betroffene Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Angehörige freier Berufe, Landwirte und Kommunen in Höhe von 200 Millionen Euro bereit. Informationen
  • Hochwasserhilfen der Bundesregierung: Das Kabinett hat erste Soforthilfen auf den Weg gebracht. Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen.
  • Förderprogramme der NRW.BANK
  • Arbeitsrechtliche Auswirkungen im Rahmen von Naturkatastrophen
  • Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen gewährt steuerliche Entlastungen / Katastrophenerlass(19.07.2021)
  • Welche Versicherungen zahlen für Unwetter-Schäden? Stiftung Warentest hat dazu einen Überblick zusammengestellt.

Sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie gerne!

(Foto: Alex Dukhanov on Unsplash)