Energiekostenzuschuss

Energiekostenzuschuss

Energie- und handelsintensive Unternehmen können einen zeitlich befristeten Kostenzuschuss Zuschuss zu ihren gestiegenen Erdgas- und Stromkosten von bis zu 50 Millionen Euro erhalten. Mit dem Maßnahmenprogramm sollen die massiven Energiekostensteigerung von Strom und Erdgas abgefedert werden.

Das Programm wird durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) umgesetzt. Grundlage ist die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) erlassene Richtlinie über das Energiekostendämpfungsprogramm. Die Antragstellung ist ab sofort möglich und muss über das ELAN K2 Online-Portal des BAFA erfolgen

In einer kostenfreien Online-Veranstaltung haben wir am 29.07.2022 über das Programm und die Antragstellung informiert. Hier finden Sie weitere Informationen!

Informationen zum Energiekostenzuschuss-Programm:

Ein Unternehmen muss für die Beantragung:
1.) Einer energieintensiven Branche angehören/einer Wirtschaftsbranche nach Anhang I der Leitlinien für staatliche Klima-, Umweltschutz- und Energiebeihilfen 2022 (Die Herstellung von Waren aus Papier, Karton und Pappe wird explizit im Merkblatt geannnt, ab Seite 44/Anlage A)

2.) Ein energieintensiver Betrieb sein: Hierfür müssen sich die Energie- und Strombeschaffungskosten auf mindestens 3% des Produktionswertes im letzten abgeschlossenen handelsrechtlichen Geschäftsjahr belaufen, siehe Merkblatt Seite 11/Abschnitt d

Die Förderphasen:

  • Phase 1: Beantragung bis spätestens 31. August 2022: Basisdaten eingeben /
    BAFA bewilligt einen Abschlag oder Vorschuss in Höhe von 80% des gesamten Zuschusses
  • Phase 2: fehlende und ergänzende Unterlagen bis spätestens 28. Februar 2023 einreichen
    BAFA erstellt eine Schlussrechnung und legt die Zuschusshöhe fest /
  • Phase 3: weitere Unterlagen bis 29. Februar 2024 nachreichen /
    Überprüfung des Zuschusses durch das BAFA

Weitere Bedingungen für die Förderung:

  • Betrieb eines Energiemanagementsystems oder alternativ Bereitschaft zur Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen
  • Negatives Betriebsergebnis im jeweiligen Fördermonat
  • Basis für die Berechnungen sind die Energiekosten des Jahres 2021

Alle Informationen zum Verfahren  gibt es auf der Website des BAFA.

Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Beantragung - sprechen Sie uns gerne an!