Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns

Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns

Mit einem FAQ-Papier möchte die BDA häufig gestellte Fragen beantworten und Hinweise zu den Neuregelungen geben.


Der gesetzliche Mindestlohn steigt ab dem 1. Oktober 2022 auf 12 Euro pro Stunde. Dies hat der bvdm zum Anlass genommen, seinen Leitfaden zum Mindestlohn zu überarbeiten und den Mitgliedern der Verbände Druck und Medien kostenlos zur Verfügung zu stellen. 


Ab dem 1. Oktober 2022 ändern sich, parallel zur Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro, die Einkommensgrenzen für Mini- und Midi-Jobs. Zum Umgang mit diesen Beschäftigungsverhältnissen haben die Sozialversicherungsträger aktualisierte Informationen veröffentlicht.


Der Bundesrat hat der außerplanmäßigen Erhöhung des Mindestlohns auf 12 € pro Stunde zum 1. Oktober 2022 zugestimmt. Gleichzeitig treten auch Änderungen für Mini- und Midi-Jobs in Kraft. Zuvor steigt der gesetzliche Mindestlohn zum 1. Juli 2022 regulär auf 10,45 € pro Stunde. 


Das Bundeskabinett hat am 23. Februar 2022 die Erhöhung des Mindestlohnes auf 12 Euro sowie die Anhebung der Minijob-Grenze auf 520 Euro ab Oktober 2022 beschlossen.


Der Bundesverband Druck und Medien hat am 7. Februar 2022 eine Stellungnahme zu einem Referentenentwurf zum „Zweiten Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung“ gegenüber dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales abgegeben. Den Referentenentwurf (Anlage 1) sowie die Stellungnahme des bvdm (Anlage 2) finden Sie hier:


Der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) hat am 1. Februar 2022 zur geplanten Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro Stellung genommen. Der bvdm lehnt diese staatliche Einmischung in die Arbeit der Mindestlohnkommission ab und fordert, stattdessen den Reformbedarf im Mindestlohngesetz sowie die Dynamisierung der Minjjobs anzugehen.


Vorherige Informationen zum Mindestlohn:

Das Bundesarbeitsministerium hat einen Gesetzentwurf zur Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auf 12 Euro ab Oktober 2022 vorgelegt. Details dazu finden Sie im Informationsschreiben.


Der gesetzliche Mindestlohn steigt ab dem 1. Juli 2021 auf 9,60 Euro pro Stunde. Dies hat der bvdm zum Anlass genommen, seinen Leitfaden zum Mindestlohn zu überarbeiten und den Mitgliedern der Verbände Druck und Medien kostenlos zur Verfügung zu stellen.