Inklusionsscheck NRW gestartet

Inklusionsscheck NRW gestartet

Die Ausrichtung einer inklusiven Veranstaltung unter Corona-Bedingungen, die barrierefreie Umgestaltung der Internetseite eines Vereins, die Beauftragung von Dolmetschung in Gebärdensprache - der Inklusionsscheck Nordrhein-Westfalen macht's möglich! Die Landesregierung stellt bis Jahresende 600.000 Euro bereit, um das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung zu stärken.

Mit dem Inklusionsscheck werden gute Ideen und Aktivitäten vor Ort mit 2.000 Euro pro Scheck unterstützt, insgesamt 300 dieser Schecks stehen landesweit bis Ende 2020 zur Verfügung.

Gefördert werden können Maßnahmen und Projekte zur Verbesserung der Barrierefreiheit und zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, die noch in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen  stattfinden. Dabei sind natürlich die während der Corona-Pandemie landesweit geltenden Regeln zu beachten.

Antragsteller können unter anderem Vereine, Initiativen und Organisationen sein, die mit ihren Maßnahmen und Projekten zur Verbesserung der Barrierefreiheit und zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen beitragen.

Achtung: Die Auswahl der finanziell unterstützten Vorhaben richtet sich nach dem Eingang des Antrags. Je schneller Sie sich bewerben, desto höher also die Chance auf einen Inklusionsscheck. Die Antragstellung ist online möglich.

Auf der Seite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales finden Sie alle Informatinen zum Inklusionsscheck NRW.