Positive Änderungen bei Pigmenten aus…

Positive Änderungen bei Pigmenten aus Druckfarben

Seit dem Inkrafttreten der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) im Jahr 2017 hat sich der bvdm gemeinsam mit weiteren Verbänden gegen die ungerechtfertigte Anhebung der Gefährlichkeit im Umgang mit Druckfarben, die Azopigmente enthalten, eingesetzt. Durch die kürzlich angekündigte Veröffentlichung von drei Schlüsselpigmenten im Bundesanzeiger wird ihre Ungefährlichkeit nun offiziell bestätigt. Druckfarben mit diesen Pigmenten verlieren nun ihre stark wassergefährdenden Eigenschaften aufgrund der AwsV. Der bvdm gibt eine aktualisierte Mitgliederinformation dazu heraus. Druckereien sollten neue Sicherheitsdatenblätter mit der geänderten Einstufung von den Farblieferanten erhalten bzw. diese anfordern.

Die in vielen Druckfarben vorkommenden Inhaltsstoffe (Azopigmente) wurden mit Inkrafttreten der AwsV am 1. August 2017 in die höchste Wassergefährdungsklasse 3 eingestuft. Dies hatte Auswirkungen auf die Gefährlichkeitseinschätzung und die damit zu treffenden Sicherungs-maßnahmen von Druckereien. Aufgrund der damit einhergehenden Auswirkungen für Druckereien hat der bvdm gemeinsam mit dem Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. (VdL) und dem Ver-band der Mineralfarbenindustrie e. V. (VdMi) den deutschen Behörden (speziell dem UBA) Argumente und Daten vorgelegt, die zeigen, dass diese Einstufung nicht gerechtfertigt ist. Darunter fallen die extrem schlechte Löslichkeit, die geringe Bioverfügbarkeit sowie die fehlende Toxizität der betreffenden Azopigmente.

Aufgrund der damaligen Diskussion und der Bearbeitung der Einstufung von Azofarbstoffen im Hinblick auf Azopigmente empfahl der bvdm, bei Forderungen durch Behörden, insbesondere im Hinblick auf die mögliche Umrüstung von Anlagen, auf die noch offene Diskussion zur strittigen WGK-Einstufung hinzuweisen. Nun können Forderungen aufgrund dieser Thematik nicht mehr erfolgen.

Mit Veröffentlichung der drei Schlüsselpigmente Pigment Yellow 12, Pig-ment Yellow 13 und Pigment Yellow 83 im Amtsblatt (steht derzeit noch aus! Nach erfolgter Veröffentlichung siehe auch Rigoletto Datenbank https://webrigoletto.uba.de/, Kenn-Nr. 10561, 10562, 10563) sind sie als nicht wassergefährdend (nwg) gemäß AwSV eingestuft. Dadurch werden Druckfarben, die ausschließlich wegen ihrer Pigmentierung in die Wassergefährdungsklasse 3 eingestuft waren, nun in „nicht wassergefährdend“ (entspricht nWGK) umgestuft. Druckfarbenhersteller werden neue Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung stellen bzw. Druckereien können diese anfordern.
Weiterhin sind in dem Amtseintrag neben Azofarbstoffen auch weitere Azopigmente als die o. g. drei Schlüsselpigmente erfasst. Für diese ergeben sich die hier beschriebenen Vorteile nicht.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der aktualisierten Mitgliederinformation (Gemeinsames Informationsblatt für Mitgliedsunternehmen VdMi, VdL, bvdm, Stand:15.01.2021).