Verwertungsquote grafischer Papiere liegt…

Verwertungsquote grafischer Papiere liegt über 83 Prozent

Die Arbeitsgemeinschaft Grafische Papiere (AGRAPA) bestätigt in der Sitzung des Altpapierrates am 24. Juni 2020, dass Papierhersteller, Verlage und Druckindustrie auch in diesem Jahr die in der Selbstverpflichtung erklärte Verwertungsquote grafischer Papiere mit 83,3 Prozent einhalten. 

Trotz des leicht rückläufigen Verbrauchs von grafischen Papieren in Deutschland konnte das hohe Niveau ihrer Verwertung weiter ausgebaut werden. Wie die Arbeitsgemeinschaft Grafische Papiere (AGRAPA) bei der Sitzung ihres Altpapierrates am 24. Juni 2020 mitteilte, haben im laufenden Berichtsjahr Papierhersteller, Verlage und Druckindustrie erneut ihre Selbstverpflichtung gegenüber dem Bundesumweltministerium erfüllt, die Verwertungsquote grafischer Papiere dauerhaft über 80 Prozent (+/- 3 %) zu halten. 

Der Vertreter des Bundesumweltministeriums hob im Rahmen der Sitzung in Berlin den besonderen Erfolg der AGRAPA hervor. Die grafische Papierkette habe erneut bewiesen, wie erfolgreiche Selbstverpflichtungen der Industrie funktionieren können. Der erreichte Wert von 83,3 Prozent liege deutlich über der in der AGRAPA-Selbstverpflichtung zugesagten Verwertungsquote. 

Schwerpunktthemen der Sitzung waren in diesem Jahr die Bestandsaufnahme und Vertiefung der Nutzung des Umweltzeichens „Blauer Engel“ im Bereich grafischer Papiere sowie Ansatzpunkte für eine mögliche Erweiterung der Selbstverpflichtung in Bezug auf eine noch bessere Kreislaufführung von grafischen Papierprodukten. Der bvdm stellte die Ergebnisse einer Expertenbefragung zum Blauen Engel bei Druckereien vor. Das Bundesumweltministerium würdigte die Anstrengungen der AGRAPA-Trägerverbände zur Sicherung einer qualitativ hochwertigen Verwertung von grafischen Papieren. 

In der Sitzung der AGRAPA- Trägerverbände wurde zudem Herr Volker Hotop, Geschäftsführer der Frankfurter Societäts-Druckerei, als Vorsitzender der AGRAPA bestätigt.