Coronavirus:
Informationen

Hier finden Sie Informationen zu Ausbildung und Bildung in der Corona-Krise.

Ausbildung

Zweite Förderrichtlinie für das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ (Bundesanzeiger vom 30.10.2020)
Ab November werden Auftrags- und Verbundausbildungen extra gefördert: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine neue Förderrichtlinie des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“ zur Förderung einer vorübergehenden Auftrags- und Verbundausbildung veröffentlicht. Die Maßnahme vervollständigt das Bundesprogramm, das Ausbildungsbetriebe und Auszubildende in der Corona-Pandemie unterstützen soll.

Föderung
Die Förderung von Auftrags- und Verbundausbildungen kann bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS) unter www.kbs.de/bpa  beantragt werden. Gefördert werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU), überbetriebliche Berufsbildungsstätten oder andere etablierte Ausbildungsdienstleister, die Auszubildende temporär übernehmen, wenn das ursprünglich ausbildendende KMU vollständig oder zu wesentlichen Teilen pandemiebedingt von Schließungen oder erheblichen Einschränkungen betroffen ist.


Ausbildungsprämien im Rahmen des Konjunkturpakets
Der Koalitionsausschuss hat am 3. Juni 2020 ein Konjunkturpaket über rund 130 Milliarden Euro beschlossen. Darin wurden auch die ersten Maßnahmen aus der gemeinsamen Erklärung der Allianz für Aus- und Weiterbildung umgesetzt. Mehr Informationen und Eckpunkte
Am 1. August 2020 sind wesentliche Teile des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“, mit dem die Bundesregierung kleine und mittlere Unternehmen fördert, gestartet: Für dieses Bundesprogramm stehen insgesamt 500 Millionen Euro zur Verfügung. 410 Millionen Euro davon können für die Maßnahmen der Ersten Förderrichtlinie eingesetzt werden.

Die Erste Förderrichtlinie enthält:

  • Ausbildungsprämien in Höhe von 2.000 bzw. 3.000 Euro für Betriebe, die - obwohl sie die Corona-Krise stark getroffen hat - ihr Ausbildungsniveau halten bzw. erhöhen,
  • Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung, wenn der Ausbildungsbetrieb Auszubildende und Ausbilder nicht mit in Kurzarbeit schickt und
  • Übernahmeprämien an Betriebe, die Auszubildende von insolventen Betrieben übernehmen.

Informationsschreiben:Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ seit 1. August 2020 in Kraft (04.08.2020)
Bekanntmachung:Erste Förderrichtlinie für das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“, Bundesanzeiger vom 31.07.2020
Die entsprechenden Antragsunterlagen stehen auf der Internetseite der Arbeitsagentur zur Verfügung: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern
Mehr Informationen auf den Seiten des BMBF und auf der Seite des BMAS
FAQ-Papier zur Ersten Förderrichtlinie (Bundesministerium für Arbeit und Soziales)

In die Förderung grundsätzlich einbezogen werden sollen Ausbildungen, die frühestens am 1. August 2020 beginnen. Auf den Zeitpunkt des Abschlusses des Ausbildungsvertrags kommt es dabei nicht an, d.h., es können auch Ausbildungen gefördert werden, für die der Ausbildungsvertrag bereits vor Inkrafttreten der Förderrichtlinie abgeschlossen worden ist.
Antragsberechtigt sind: KMU, die durch die COVID-19-Krise in erheblichem Umfang betroffen sind.



  • Azubigewinnung auf Distanz: Die Corona-Pandemie stellt auch die Azubi-Auswahl vor neue Herausforderungen. Digitale Tools können als Alternative eingesetzt werden, um die Distanz zu wahren und weiterhin Fachkräfte von morgen auszubilden. Für Mitglieder liegt ein Leitfaden für ein virtuelles Bewerbungsgespräch zur Besetzung von Ausbildungsstellen vor. Mehr Informationen
  • Coronavirus: Arbeitshilfe Bildung (aktualisiert am 31.03.2020)

  • Verschiebung der Abschlussprüfungen in der Berufsbildung / Zwischenprüfung zu Übungszwecken bereitgestellt (27.03.2020): Infos

  • Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) haben sämtliche Prüfungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung nach Berufsbildungsgesetz seit 16. März 2020 abgesagt. Die Absage gilt vorerst bis zum 24. April 2020. Mehr Infos hier.