Coronavirus:
Informationen

Hier finden Sie Informationen zu den Themen Finanzierung, Maßnahmen bei Liquiditätsengpässen, Steuern etc.

Finanzierung / Maßnahmen bei Liquiditätsengpässen / Steuern

Hilfsmaßnahmen / Schutzschirme

  • Die Überbrückungshilfe geht in die Verlängerung:
    Die 2. Phase der Überbrückungshilfe umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge für die 2. Phase können voraussichtlich ab Oktober gestellt werden. Wichtig: Anträge für die 1. Phase der Überbrückungshilfe (Fördermonate Juni bis August 2020) müssen spätestens bis zum 30. September 2020 gestellt werden. Es ist nicht möglich, nach dem 30. September 2020 rückwirkend einen Antrag für die 1. Phase zu stellen. Mehr Informationen auf der Website: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de
  • Gesetz zur Änderung des COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetzes verabschiedet
    Am 17. September 2020 hat der Bundestag einen Gesetzentwurf zur Änderung des COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetzes in der vom Rechtsausschuss geänderten Fassung angenommen. Dieser sieht eine Verlängerung der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht in den Fällen der Überschuldung bis zum 31. Dezember 2020 vor. Details im Informationsschreiben (21.09.2020).
    Anlage 1: Gesetzentwurf (21.09.2020)
    Anlage 2: Beschlussempfehlung für Recht und Verbraucherschutz (21.09.2020)
  • Aktualisiertes Hilfsdokument des ZDH: Praxistipp Corona-Dokumentation
    Um für zukünftige Betriebsprüfungen adäquat vorbereitet zu sein, hat der Zentralverband des Deutschen Handwerks ein Hilfsdokument angefertigt, das Unternehmen bei der Erstellung einer Corona-Dokumentation unterstützen soll. Die aktualisierte Fassung enthält unter anderem Hinweise zur Weitergabe der reduzierten Umsatzsteuer.
    Details im Informationsschreiben (04.09.2020)
    Anlage:ZDH „Praxistipp Corona-Dokumentation“
  • Koalitionsausschuss einigt sich auf ein Gesamtpaket zur Verlängerung von Corona-Maßnahmen (26.08.2020): In seiner Sitzung am 25.08.2020 hat sich der Koalitionsausschuss auf ein Gesamtpaket zur Verlängerung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronakrise geeinigt. So wurde unter anderem beschlossen, dass die Laufzeit der Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Betriebe bis zum 31. Dezember 2020 verlängert und die Insolvenzantragspflicht für überschuldete Unternehmen bis zum 31. Dezember 2020 ausgesetzt wird. Die wohl wichtigste Maßnahme stellt die Verlängerung der Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes von 12 auf 24 Monate dar.
    Details im Informationsschreiben (26.08.2020)
    Anlage: Volltext des Koalitionsbeschlusses vom 25. August 2020

  • Staatliche Beihilfen im Energie- und Stromsteuerbereich 
    Unternehmen, die aufgrund der COVID-19-Pandemie innerhalb des Zeitraums vom 1. Januar 2020 bis zum 30. Juni 2021 in Schwierigkeiten geraten, können staatliche Beihilfen im Energie- und Stromsteuerbereich in Anspruch nehmen. Die EU-Kommission hat geregelt, dass diesen Unternehmen kein Verlust von Vergünstigungen bei der Energie- und Stromsteuer droht. Der Zoll hat nun entsprechende Hinweise in einem Merkblatt veröffentlicht. Details im Informationsschreiben (18.08.2020)

  • Corona-Überbrückungshilfen:
    Seit dem 10. Juli 2020 ist es möglich, die Überbrückungshilfen des Bundes für Corona-geschädigte kleine und mittelständische Unternehmen, Soloselbstständige, Freiberufler und gemeinnützige Organisationen zu beantragen. Die Anträge sind spätestens bis zum 31. August 2020 ausschließlich in Zusammenarbeit mit einem Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer über eine bundesweite Online-Plattform zu stellen. Die Antragsbearbeitung und Auszahlung übernimmt die in dem jeweiligen Bundeland hierfür zuständige Bewilligungsstelle.
    Die FAQ zur Corona-Überbrückungshilfe wurden aktualisiert (31.07.2020): Hier geht es zur Website
    Bundesregierung verlängert Antragsfrist für Corona-Überbrückungshilfen bis zum 30. September 2020: Details im Informationsschreiben (03.08.2020)
    Informationsschreiben (08.07.2020)
    Anlage: BMWi-Eckpunktepapier zu den Überbrückungshilfen
    Anlage: Liste mit den Namen der Bewilligungsinstitute der Bundesländer und weiterführende Links
    Anlage: Checkliste des Bundessteuerberaterkammer

  • Die Antragsplattform für die Überbrückungshilfe ist online: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de
    Hier finden Sie alle Informationen zum Antragsverfahren sowie den Link zur Registrierung. Achtung: Kontaktieren Sie einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer. Sie können Anträge nur in Zusammenarbeit mit diesen Dienstleistern stellen.
    Eckpunkte „Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen müssen“ (12.06.2020):  Das Eckpunktepapier

  • Das Wirtschaftsministerium NRW hat die Eckpunkte auf seiner Internetseite zusammengestellt: https://www.wirtschaft.nrw/ueberbrueckungshilfe und das Wirtschaftsministerium NRW hat ein Schema zu den Antragsvoraussetzungen und zur Förderhöhe zusammengestellt (PDF zum Download).(Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Informationen handelt.)

  • Koalitionsausschuss einigt sich auf ein umfassendes Konjunkturpaket zur Wiederbelebung der Wirtschaft (04.06.2020)
    Die Koalitionsspitzen haben sich am 3. Juni 2020 auf ein umfassendes Konjunkturpaket geeinigt.
    Details im Informationsschreiben vom 04.06.2020
    Anlage: Eckpunktepapier des Konjunkturpakets
    Fragen-und Antwortenkatalog zur Umsatzsteuersenkung ab dem 1. Juli 2020 (Stand 25.06.2020)
    FAQ-Liste des Bundesministeriums der Finanzen: Fragen und Antworten zur befristeten Senkung der Umsatzsteuer
  • Neues Online-Verfahren für Entschädigungen bei Verdienstausfällen nach IfSG: Die Anträge werden digital an die zuständige Behörde im jeweiligen Land übermittelt. Das Verfahren gilt für Entschädigungen sowohl bei Quarantäne oder Tätigkeitsverbot (§ 56 Abs. 1 IfSG) wie auch bei Schul- und Kitaschließungen (§ 56 Abs. 1a IfSG). Anträge können hier gestellt werden:www.ifsg-online.de (aus dem Verbandsgebiet sind bislang die Länder NRW, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein beteiligt)
    Infomationsschreiben zum Verdienstausfall wegen KInderbetreuung (07.05.2020)

  • Um soziale und wirtschaftliche Härten in der Corona-Krise abzufedern sowie den wirtschaftlichen Wiederaufbau zu unterstützen, hat sich der Koalitionsausschuss auf weitere Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise geeinigt: Informationsschreiben (23.04.2020)

  • Bundesregierung spannt Schutzschirm für Warenverkehr (16.04.2020): Die Bundesregierung spannt gemeinsam mit den Kreditversicherern einen Schutzschirm in Höhe von 30 Milliarden Euro auf, um Lieferantenkredite deutscher Unternehmen zu sichern und die Wirtschaft in schwierigen Zeiten zu stützen. Kreditversicherungen schützen Lieferanten vor Zahlungsausfällen, wenn ein Abnehmer im In- oder Ausland die Rechnung nicht bezahlen kann oder will. Mehr Informationen

Steuern / Programme

KfW-Kredite

Beratung zu Bürgschaften / Krediten

  • Die Bürgschaftsbanken stützen Unternehmen in der aktuellen Kisensituation mit Finanzierungshilfen zum Schließen von Liquiditätslücken. Wir unterstützen Sie bei der Erstellung der benötigten Unterlagen, alle Informationen dazu finden Sie hier.

Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen

Sonderzahlungen

 

    Ihre betriebswirtschaftliche Beraterin