Coronavirus:
Informationen

Hier finden Sie Informationen zu den Themen Finanzierung, Maßnahmen bei Liquiditätsengpässen, Steuern etc.

Finanzierung / Maßnahmen bei Liquiditätsengpässen / Steuern

Hilfsmaßnahmen / Schutzschirme

  • Überbrückungshilfe III: Verbesserungen und neuer Eigenkapitalzuschuss
    Unternehmen, die im Rahmen der Corona-Pandemie besonders schwer und über eine sehr lange Zeit von Schließungen betroffen sind, erhalten einen neuen zusätzlichen Eigenkapitalzuschuss. Darüber hinaus werden die Bedingungen der Überbrückungshilfe III insgesamt nochmals verbessert. PM des Bundeswirtschaftsministerium (01.04.2021)
  • Änderungen bei Überbrückungshilfe III sowie November- und Dezemberhilfe:
    Die Überbrückungshilfe III wurde auch für größere vom Lockdown betroffene Unternehmen geöffnet. Die bisherige geltende Umsatzhöchstgrenze von 750 Millionen Euro entfällt für diese Unternehmen. Des Weiteren wurde die Obergrenze für Abschlagszahlungen im Rahmen der Überbrückungshilfe III auf bis zu 800.000 Euro erhöht. November- und Dezemberhilfe: Anträge auf November- und Dezemberhilfe können nun auch für ein Volumen von mehr als 2 Millionen Euro gestellt werden. Umfassende Informationen finden Sie unter: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de
  • Corona-Hilfe: Neustarthilfe für Soloselbstständige kann beantragt werden
    Coronageschädigte Soloselbstständige können die sogenannte Neustarthilfe beantragen. Dieser einmalige Bundeszuschuss beträgt höchstens 7.500 Euro und wird in voller Höhe als Liquiditätsvorschuss ausgezahlt. Die Antragstellung ist zunächst nur für natürliche Personen – zu denen grundsätzlich Einzelunternehmer zählen – möglich. Eine gleichzeitige Antragstellung für die Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III ist  ausgeschlossen. Informationsschreiben (17.02.2021)
  • Corona-Überbrückungshilfen III: Abschlagszahlungen können ab sofort beantragt werden: Informationsschreiben (11.02.2021)
    Anträge für die 3. Phase der Überbrückungshilfe können durch einen vom Antragsteller beauftragten Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigten Buchprüfer oder Rechtsanwalt gestellt werden. Antragsfrist ist der 31. August 2021. Den Weg zur Antragstellung und alle Informationen zur Überbrückungshilfe III finden Sie auf dieser Website.
  • Überbrückungshilfen II: Für viele kleinere Unternehmen entfällt der Verlustnachweis bei den Überbrückungshilfen II
    Nach der jüngsten Erweiterung des europäischen Beihilferahmens für Kleinbeihilfen können vielen kleineren Unternehmen nun die Überbrückungshilfen II unter Anwendung der Kleinbeihilfenregelung gewährt werden. Dies bedeutet, dass der im Rahmen der Schlussrechnung notwendige Verlustnachweis für viele kleinere Unternehmen entfällt. Somit können auch Unternehmen, die keinen coronabedingten Verlust gemacht haben aber erhebliche Umsatzeinbußen erlitten haben, die Hilfen beantragen. Informationsschreiben (05.02.2021)
  • Über­brückungs­hil­fe ver­ein­facht und ver­bes­sert (20.01.2021): Auf der Seite des BMF finden Sie die Änderungen im Detail sowie eine übersichtliche Grafik.
    Vorlage des BMF:Vereinfachung und Verbesserung der wirtschaftlichen Hilfen im Rahmen der Überbrückungshilfe III (20.01.2021)
  • Antragsfrist für November- und Dezemberhilfen sowie für Überbrückungshilfen II verlängert
    Die Antragsfristen für die November- und Dezemberhilfen sowie die Überbrückungshilfen II wurden bis zum 30. April 2021 bzw. 31. März 2021 verlängert. Informationsschreiben (18.01.2021)
    Antragsfristen verlängert: Überbrückungshilfe II verlängert bis zum 31. März 2021 / Corona-November- und Dezemberhilfe verlängert bis zum 30. April 2021. Mehr Informationen

  • Staatlicher Schutzschirm für Warenkreditversicherungen wird bis zum 30. Juni 2021 verlängert:
    Nach monatelangen Verhandlungen haben sich Bundesregierung und Kreditversicherer auf eine Verlängerung des im April 2020 beschlossenen Schutzschirms für Lieferketten geeinigt. Dieser wird nun bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Informationsschreiben (10.12.2020)
  • Corona-Hilfen: Bund vereinfacht Beteiligungsfinanzierung der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften: Informationsschreiben (01.12.2020)
    Anlage:Informationsdokument der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften
  • Antragsfrist beim Corona-Hilfsprogramm NEUSTART KULTUR für Verlage und Buchhandlungen verlängert: Verlage und Buchhandlungen können im Rahmen des für den Kultur- und Medienbereich aufgelegten Rettungspakets „NEUSTART KULTUR“ staatliche Zuschüsse beantragen. Nun wurde die Antragsfrist bis zum 31. Januar 2021 verlängert. Informationsschreiben (10.11.2020)
  • Staatliche Beihilfen im Energie- und Stromsteuerbereich 
    Unternehmen, die aufgrund der COVID-19-Pandemie innerhalb des Zeitraums vom 1. Januar 2020 bis zum 30. Juni 2021 in Schwierigkeiten geraten, können staatliche Beihilfen im Energie- und Stromsteuerbereich in Anspruch nehmen. Die EU-Kommission hat geregelt, dass diesen Unternehmen kein Verlust von Vergünstigungen bei der Energie- und Stromsteuer droht. Der Zoll hat nun entsprechende Hinweise in einem Merkblatt veröffentlicht. Details im Informationsschreiben (18.08.2020)

  • Die Antragsplattform für die Überbrückungshilfe: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

  • Neues Online-Verfahren für Entschädigungen bei Verdienstausfällen nach IfSG: Die Anträge werden digital an die zuständige Behörde im jeweiligen Land übermittelt. Das Verfahren gilt für Entschädigungen sowohl bei Quarantäne oder Tätigkeitsverbot (§ 56 Abs. 1 IfSG) wie auch bei Schul- und Kitaschließungen (§ 56 Abs. 1a IfSG). Anträge können hier gestellt werden:www.ifsg-online.de (aus dem Verbandsgebiet sind bislang die Länder NRW, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein beteiligt)
    Infomationsschreiben zum Verdienstausfall wegen Kinderbetreuung (07.05.2020)


Steuern / Umsatzsteuersenkung / Programme

  • Erneute Verlängerung diverser steuerlicher Corona-Hilfsmaßnahmen
    Das Bundesfinanzministerium hat in Abstimmung mit den obersten Landesfinanzbehörden erneut unterschiedliche steuerliche Erleichterungen, die zuvor bis Ende März 2021 gültig waren, verlängert.
    Informationsschreiben (25.03.2021)
    Anlage 1: BMF-Schreiben 
    Anlage 2: FAQ-"Corona" (Steuern)
  • Bundesrat billigt Drittes Corona-Steuerhilfegesetz
    Am 5. März 2021 hat der Bundesrat dem Dritten Corona-Steuerhilfegesetz zugestimmt. Das Gesetz enthält steuerliche Entlastungsmaßnahmen für Unternehmen wie die temporäre Erhöhung des maximalen steuerlichen Verlustrücktrags und die Verlängerung der temporären Mehrwertsteuersenkung für die Gastronomie. Außerdem erhalten Familien einen einmaligen Kinderbonus von 150 Euro für jedes kindergeldberechtigte Kind.
    Informationsschreiben (05.03.2021)
  • Bundesfinanzministerium aktualisiert FAQ zu den steuerlichen Maßnahmen in der Corona-Krise
    FAQ "Corona" (Steuern) (23.02.2021)
  • Unternehmen können auch 2021 von der Sondervorauszahlung zur Umsatzsteuer befreit werden
    Unternehmen, die monatlich Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgeben, können ab sofort bei ihrem zuständigen Finanzamt einen Antrag auf teilweise oder vollständige Herabsetzung der Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung für das Jahr 2021 stellen. Der Antrag muss allerdings bis spätestens zum 31. März 2021 beim Finanzamt gestellt werden. Informationsschreiben (28.01.2021)
  • Informationen der Finanzverwaltung NRW zu den steuerlichen Corona-Hilfen: https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/steuererleichterungen-aufgrund-der-auswirkungen-des-coronavirus
  • Verlängerung von unterschiedlichen steuerlichen Corona-Hilfsmaßnahmen
    Das Bundesfinanzministerium hat in Abstimmung mit den obersten Landesfinanzbehörden diverse steuerliche Erleichterungen, die ursprünglich bis zum Ende des Jahres 2020 gültig waren, verlängert.
    Informationsschreiben (05.01.2021)
    Anlage 1: Schreiben Steuerliche Maßnahmen
    Anlage 2: Schreiben Fristverlängerung
    Anlage 3: FAQ „Corona“ (Steuern)

Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen


KfW-Kredite

  • KfW verlängert Hilfskreditsonderprogramme bis zum Ende des Jahres 2021 und erhöht zum 1. April 2021 die Kreditobergrenze: Angesichts der anhaltenden Belastung der Wirtschaft durch die coronabedingten Einschränkungsmaßnahmen haben die Bundesregierung und die KfW-Bank eine Verlängerung des KfW-Sonderprogramms (inklusive des Schnellkredits 2020) bis zum 31. Dezember 2021 beschlossen. Außerdem werden ab dem 1. April 2021 die Kreditobergrenzen für die Corona-Hilfskredite der KfW-Bank angehoben. Dies betrifft auch den insbesondere für die KMU relevanten KfW-Schnellkredit. Informationsschreiben (29.03.2021)
  • KfW verlängert Corona-Hilfskreditprogramme bis zum 30. Juni 2021 und führt im 1. Quartal 2021 Kreditnehmerprüfungen beim KfW-Schnellkredit ein
    Nachdem die Europäische Union den befristeten Rahmen für coronabedingte staatliche Beihilfen verlängert hat, hat nun auch die KfW-Bank die KfW-Sonderprogramme 2020 und den KfW-Schnellkredit bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Informationsschreiben (17.12.2020)
    Website KfW-Corona-Hilfe
  • KfW-Coronahilfe: Ab sofort können auch Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten den KfW-Schnellkredit beantragen
    Ab sofort können auch die sogenannten Kleinstunternehmen sowie Einzelunternehmer und Freiberufler den KfW-Schnellkredit beantragen. Die maximale Kredithöhe für Unternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern beträgt hierbei 300.000 Euro. Die sonstigen Konditionen und Zugangsbedingungen bleiben weitestgehend unverändert.
    Informationsschreiben (10.11.2020)
    Anlage: Merkblatt KfW-Schnellkredit 2020
  • KfW-Corona-Hilfen: Neues KfW-Merkblatt soll Unsicherheiten bei der Anwendung der Definition von „Unternehmen in Schwierigkeiten“ reduzieren
    Informationsschreiben KfW-Corona-Hilfen (09.06.2020)
    Merkblatt „Unternehmen in Schwierigkeiten“
  • Faktenblatt KfW Sonderprogramm 2020
  • Verbesserungen bei den KfW-Kreditbedingungen ab dem 22. April 2020: Informationsschreiben (20.04.2020)
  • KfW-Sofortkreditprogramm für den Mittelstand 15. April 2020 gestartet: Der Schnellkredit kann bei der jeweiligen Hausbank beantragt werden. Aufgrund der hohen Kreditnachfrage und aus technischen Gründen könnte die Bearbeitung der Kreditanträge seitens der KfW-Bank allerdings einige Wochen dauern, sodass es möglich ist, dass die Hausbanken in Vorleistung gehen werden. Mehr Informationen (14.04.2020)

    Beratung zu Bürgschaften / Krediten

    • Die Bürgschaftsbanken stützen Unternehmen in der aktuellen Kisensituation mit Finanzierungshilfen zum Schließen von Liquiditätslücken. Wir unterstützen Sie bei der Erstellung der benötigten Unterlagen, alle Informationen dazu finden Sie hier.


    Sonderzahlungen

    Ihre betriebswirtschaftliche Beraterin