Coronavirus:
Informationen

Hier finden Sie Informationen zu den Themen Finanzierung, Maßnahmen bei Liquiditätsengpässen, Steuern etc.

Finanzierung / Maßnahmen bei Liquiditätsengpässen / Steuern

Hilfsmaßnahmen / Schutzschirme

  • Überbrückungshilfen III Plus: Antragstellung für den Zeitraum Oktober bis Dezember 2021 ist möglich
    Seit dem 6. Oktober 2021 ist es möglich, die zwischenzeitlich verlängerten Überbrückungshilfen III Plus für den Förderzeitraum Oktober bis Dezember 2021 zu beantragen. Verlängert wird auch die Neustarthilfe Plus für Soloselbständige, die allerdings für den oben erwähnten Zeitraum voraussichtlich erst ab Mitte Oktober beantragt werden kann. Informationsschreiben (07.10.2021)
  • Verlängerung der Corona-Hilfen bis 31. Dezember 2021:
    BMWi und BMF haben am 8. September 2021 bekanntgegeben, dass die Instrumente der Corona-Hilfen grundsätzlich über Ende September hinaus bis zum Jahresende fortgeführt werden.
    Informationsschreiben (17.09.2021)
  • Überbrückungshilfe III Plus und Neustarthilfe Plus können beantragt werden:
    Zuschüsse im Rahmen des staatlichen Hilfsprogramms Überbrückungshilfe III Plus (ÜBH III Plus) können nun beantragt werden. Gegenüber dem Vorgängerprogramm ÜBH III sind die Zugangsbedingungen und die Antragsprozedur unverändert geblieben. Es gibt eine wichtige inhaltliche Neuerung: Diese betrifft die Einführung der sogenannten Restart-Prämie für Neueinstellungen. Antragsberechtigte Unternehmen, die im Zuge der Wiedereröffnung bspw. Personal neu einstellen, erhalten hierbei einen Zuschuss. Bei der alternativ zur ÜBH III Plus – primär für Soloselbstständige – angebotenen Neustarthilfe Plus wiederum wurde die Betriebskostenpauschale auf 1.500 Euro pro Monat erhöht.
    Informationsschreiben (27.07.2021)
  • Antragsfrist für Überbrückungshilfen III und Neustarthilfe werden bis Ende September verlängert; "Restart-Prämie" für Unternehmen wird eingeführt
    Am 9. Juni hat sich die Bundesregierung auf die Verlängerung der Überbrückungshilfen III sowie der Neustarthilfe bis zum 30. September 2021 geeinigt. Der zentrale Grund für diese Verlängerung sind die nach wie vor anhaltenden starken wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise auf die Geschäftslage der Unternehmen.
    Informationsschreiben (10.06.2021)
  • Corona-Bund-Länder-Hilfen: Härtefallhilfen können ab sofort beantragt werden (19.05.2021)
    Unternehmen und Selbstständige, die erhebliche finanzielle coronabedingte Schäden erlitten haben und in den bestehenden Hilfsprogrammen von Bund und Ländern unberücksichtigt geblieben sind, können ab sofort die „Härtefallhilfen“ beantragen.  Informationsschreiben (19.05.2021)
  • Corona-Hilfen: Einführung eines Eigenkapitalzuschusses und Verbesserung der Überbrückungshilfe III
    Informationsschreiben (22.04.2021)
  • Staatlicher Schutzschirm für Warenkreditversicherungen wird am 30. Juni 2021 planmäßig auslaufen
    Die Bundesregierung und die Warenkreditversicherer haben sich auf ein planmäßiges Auslaufen des im April 2020 aufgespannten und zwischenzeitig verlängerten Schutzschirms für Lieferketten geeinigt.
    Informationsschreiben (21.04.2021)
  • Die Antragsplattform für die Überbrückungshilfe: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

  • Neues Online-Verfahren für Entschädigungen bei Verdienstausfällen nach IfSG: Die Anträge werden digital an die zuständige Behörde im jeweiligen Land übermittelt. Das Verfahren gilt für Entschädigungen sowohl bei Quarantäne oder Tätigkeitsverbot (§ 56 Abs. 1 IfSG) wie auch bei Schul- und Kitaschließungen (§ 56 Abs. 1a IfSG). Anträge können hier gestellt werden:www.ifsg-online.de (aus dem Verbandsgebiet sind bislang die Länder NRW, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein beteiligt)
    Infomationsschreiben zum Verdienstausfall wegen Kinderbetreuung (07.05.2020)


Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen

  • Möglichkeit der Stundung der Sozialversicherungsbeiträge ab Juli 2021
    Die in den vergangenen Monaten bestehende Möglichkeit der vereinfachten Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen für die vom Lockdown betroffenen Unternehmen endet mit dem Juni 2021. Besonders betroffene Unternehmen sollen durch alternative Maßnahmen des GKV-Spitzenverbandes bei der Beitragszahlung unterstützt werden.
    Informationsschreiben (15.07.2021)
    Anlage: Rundschreiben des GKV-Spitzenverbande

    Steuern / Umsatzsteuersenkung / Programme

  • Steu­er­li­che Be­hand­lung von Rei­se­kos­ten und Rei­se­kos­ten­ver­gü­tun­gen bei be­trieb­lich und be­ruf­lich ver­an­lass­ten Aus­lands­rei­sen ab 1. Ja­nu­ar 2022
    Pandemiebedingt werden die Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder nach dem Bundesreisekostengesetz zum 1. Januar 2022 nicht neu festgesetzt. Die zum 1. Januar 2021 veröffentlichten Beträge gelten somit für das Kalenderjahr 2022 unverändert fort. Demzufolge sind die durch BMF-Schreiben vom 3. Dezember 2020 zur „Steuerlichen Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 1. Januar 2021" - Bundessteuerblatt Teil I (BStBl I) Seite 1256 veröffentlichten steuerlichen Pauschbeträge auch für das Kalenderjahr 2022 anzuwenden. Schreiben des BMF
  • Verlängerung der Abgabefrist für die Steuererklärung 2020
    In seiner Sitzung vom 25. Juni 2021 hat der Bundesrat einer dreimonatigen Verlängerung der Abgabefrist für die Steuererklärung 2020 zugestimmt. Diese Maßnahme dient der Entlastung von Steuerpflichtigen und Steuerberatern, die nach wie vor mit den Auswirkungen der anhaltenden Coronakrise zu kämpfen haben. In den Fällen, wo zur Erstellung der Steuererklärung die Hilfe eines Steuerberaters in Anspruch genommen wird, verlängert sich die Frist ebenfalls um drei Monate und läuft nun erst am 31. Mai 2022 statt Ende Februar 2022 aus.
    Informationsschreiben (05.07.2021)
    Anlage BMF-FAQ-Katalog
  • Erneute Verlängerung diverser steuerlicher Corona-Hilfsmaßnahmen
    Das Bundesfinanzministerium hat in Abstimmung mit den obersten Landesfinanzbehörden erneut unterschiedliche steuerliche Erleichterungen, die zuvor bis Ende März 2021 gültig waren, verlängert.
    Informationsschreiben (25.03.2021)
    Anlage 1: BMF-Schreiben 
    Anlage 2: FAQ-"Corona" (Steuern)
  • Bundesrat billigt Drittes Corona-Steuerhilfegesetz
    Am 5. März 2021 hat der Bundesrat dem Dritten Corona-Steuerhilfegesetz zugestimmt.
    Informationsschreiben (05.03.2021)
  • Bundesfinanzministerium aktualisiert FAQ zu den steuerlichen Maßnahmen in der Corona-Krise
    FAQ "Corona" (Steuern) (23.02.2021)

KfW-Kredite

  • KfW verlängert Hilfskreditsonderprogramme bis zum Ende des Jahres 2021 und erhöht zum 1. April 2021 die Kreditobergrenze: Angesichts der anhaltenden Belastung der Wirtschaft durch die coronabedingten Einschränkungsmaßnahmen haben die Bundesregierung und die KfW-Bank eine Verlängerung des KfW-Sonderprogramms (inklusive des Schnellkredits 2020) bis zum 31. Dezember 2021 beschlossen. Außerdem werden ab dem 1. April 2021 die Kreditobergrenzen für die Corona-Hilfskredite der KfW-Bank angehoben. Dies betrifft auch den insbesondere für die KMU relevanten KfW-Schnellkredit. Informationsschreiben (29.03.2021)
  • KfW verlängert Corona-Hilfskreditprogramme bis zum 30. Juni 2021 und führt im 1. Quartal 2021 Kreditnehmerprüfungen beim KfW-Schnellkredit ein
    Nachdem die Europäische Union den befristeten Rahmen für coronabedingte staatliche Beihilfen verlängert hat, hat nun auch die KfW-Bank die KfW-Sonderprogramme 2020 und den KfW-Schnellkredit bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Informationsschreiben (17.12.2020)
    Website KfW-Corona-Hilfe
  • KfW-Coronahilfe: Ab sofort können auch Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten den KfW-Schnellkredit beantragen
    Ab sofort können auch die sogenannten Kleinstunternehmen sowie Einzelunternehmer und Freiberufler den KfW-Schnellkredit beantragen. Die maximale Kredithöhe für Unternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern beträgt hierbei 300.000 Euro. Die sonstigen Konditionen und Zugangsbedingungen bleiben weitestgehend unverändert.
    Informationsschreiben (10.11.2020)
    Anlage: Merkblatt KfW-Schnellkredit 2020

    Beratung zu Bürgschaften / Krediten

    • Die Bürgschaftsbanken stützen Unternehmen in der aktuellen Kisensituation mit Finanzierungshilfen zum Schließen von Liquiditätslücken. Wir unterstützen Sie bei der Erstellung der benötigten Unterlagen, alle Informationen dazu finden Sie hier.


    Sonderzahlungen

    • Neu: Der Zeitraum für die Zuwendung steuerfreier Corona-Sonderzahlungen von insgesamt maximal 1.500 Euro wird bis zum 31.03.2022 verlängert. Das Gesetz „Abzugsteuerentlastungsmodernisierungsgesetz“ wurde am 8. Juni 2021 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Damit tritt die für die Arbeitgeber wichtige Verlängerung der Zahlungsfrist der steuer- und beitragsfreien „Corona-Prämie“ am Tag nach der Veröffentlichung in Kraft.

    Ihre betriebswirtschaftliche Beraterin