Coronavirus:
Informationen

Hier finden Sie Informationen zum Gesundheits- & Arbeitsschutz.

Gesundheits- & Arbeitsschutz

  • Um einen Überblick über das Impfgeschehen auf nationaler Ebene zu erhalten und um Nachsteuerungen zu ermöglichen, ist eine zeitnahe Meldung der Impfquoten an das Robert Koch-Institut (RKI) essentiell. Um hierbei zu unterstützen, hat die BDA in den Information zur Impfstofflieferung noch einmal ausführliche Informationen und Hinweise zur DIM-Meldung und DIM-Anbindung aufgenommen:
    BDA:
    Information zur Impfstofflieferung in der Woche vom 19. Juli bis 23. Juli 2021 (KW 29)
    BDA: Informationen zur Impfstoffbestellung in der Woche vom 26. Juli bis 30. Juli 2021 (KW 30)
  • Geänderte Corona-Arbeitsschutzverordnung in Kraft
    Die zum 1. Juli 2021 neu gefasste Corona-Arbeitsschutzverordnung enthält pandemiebedingte Regelungen zur Kontaktreduktion im Betrieb sowie zur Bereitstellung von Atemschutzmasken und Schnelltests durch die Arbeitgeber.
    Informationsschreiben (02.07.2021)
    FAQ-Papier der BDA (02.07.2021)
  • Corona: Fortbestehen der epidemischen Lage bekannt gemacht und Neufassung der Arbeitsschutzverordnung ab Juli 2021 beschlossen
    Informationsschreiben (24.06.2021)
  • Telefonische Feststellung der Arbeitsunfähigkeit verlängert – Online-Attest reicht nicht aus
    Die Möglichkeit der Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit nach telefonischer Anamnese wird bis 30. September 2021 verlängert. Online-Attests ohne vorherige Untersuchung sind jedoch nicht zulässig, entschied das Arbeitsgericht Berlin.
    Informationsschreiben (21.06.2021)
    Anlage: Arbeitsgericht Berlin: Online-Attest nicht ausreichend
    G-BA verlängert erneut Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung:Meldung des G-BA vom 17. Juni 2021
  • Corona: Fortgeltung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite und neue Arbeitsschutzverordnung ab Juli 2021 
    Der Bundestag hat am 11. Juni 2021 das Fortbestehen der epidemischen Lage von nationaler Tragweite für weitere drei Monate festgestellt und damit u. a. auch die Entschädigungsregelung für Eltern verlängert. Die „Bundesnotbremse“ inklusive der Homeoffice-Regelung läuft Ende Juni aus, die Corona-Arbeitsschutzverordnung und damit auch die Testangebotspflicht soll dagegen in geänderter Fassung verlängert werden. 
    Informationsschreiben (17.06.2021)
    Referentenentwurf SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Stand Juli 2021)

  • Aktualisierte Coronavirus-Impfverordnung: Aufhebung der Priorisierung und Start der Impfungen durch Betriebsärzte 
    Am 2. Juni 2021 wurde die Coronavirus-Impfverordnung in aktualisierter Form im Bundesanzeiger veröffentlicht. Mit Inkrafttreten am 7. Juni 2021 wird die Priorisierung der Impfberechtigungen aufgehoben und die Betriebsärzte werden in die Impfkampagne einbezogen. 
    Informationsschreiben (03.06.2021)
    Handreichung der BDA (03.06.2021)

  • Die aktualisierte Fassung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel wurde vom Bundesarbeitsministerium (BMAS) im Gemeinsamen Ministerialblatt sowie auf der Webseite der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) veröffentlicht.
  • Beschlüsse des Landestags NRW im Rahmen der Pandemiebekämpfung, u.a. zur Zuständigkeit bei Arbeitsschutzkontrollen:
    Sehr kurzfristig wurde das „Gesetz zur Ergänzung einer Zuständigkeitsregelung im Infektionsschutz- und Befugnisgesetz“ (Anlage 1). Mit der beschlossenen Gesetzesänderung soll die Kontrolle der konkret arbeitsplatz- und arbeitsorganisationsbezogenen Infektionsschutzregelungen zusätzlich in die Zuständigkeit der Arbeitsschutzbehörden fallen, die ohnehin seit Beginn der Pandemie hier einen Tätigkeitsschwerpunkt haben.
    Hinweis: Mit der vorstehenden Regelung hat das Land NRW u.a. festgelegt, dass auch die Arbeitsschutzbehörden den Vollzug der Homeofficepflicht kontrollieren können.

  • FAQ der BDA zu Corona-Tests:Anwendungshinweise zum Umgang mit Corona-Tests in den Betrieben

  • Sachstandsbericht - Wirtschaft testet gegen Corona
    Die deutsche Wirtschaft unterstützt die Teststrategie der Bundesregierung. In einer gemeinsamen Erklärung haben die vier Spitzenverbände am 9. März an die Unternehmen in Deutschland appelliert, ihren Beschäftigten Selbsttests, und wo dies möglich ist, Schnelltests anzubieten, um Infektionen frühzeitig zu erkennen. Das Engagement der Unternehmen ist beeindruckend. Der Sachstandsbericht gibt einen guten Überblick über die Aktivitäten in den Betrieben, die noch bestehenden Herausforderungen und konkrete Best Practice-Beispiele.
    Sachstandsbericht #WirtschaftTestetgegenCorona (Stand: 4. April 2021)
    www.wirtschafttestetgegencorona.de

  • Vorlage: Schutz- und Hygienekonzept zum Download
    Arbeitsschutzbehörden überprüfen vermehrt die Einhaltungen der Bestimmungen der Arbeitsschutzverordnung. Uns sind Vorgänge bekannt geworden, in denen die Einhaltung der Bestimmungen der Corona-ArbSchV und die Schutzkonzepte überprüft wurden. Unternehmen sind gut beraten, ein Schutzkonzept zu entwickeln und umzusetzen. Bei der Erarbeitung eines Schutzkonzeptes unterstützen wir Sieund erstellen Ihnen ein individuelles Angebot. Sprechen Sie Marko Graumann, Fachkraft für Arbeitsschutz, gerne an! Eine erste Checkliste mit Ausfüllhinweisen zur Dokumentation Ihres Hygienekonzeptes finden Sie hier: Vorlage: Schutz und Hygienekonzept mit Beispielen (März 2021)

  • Beteiligung der deutschen Wirtschaft an der Teststrategie 
    Anders als zunächst angekündigt, sollen die Unternehmen in Deutschland nicht flächendeckend verpflichtet werden, ihren Beschäftigten Corona-Schnelltests anzubieten. Stattdessen rufen die Spitzenverbände dazu auf, in möglichst vielen Unternehmen freiwillig regelmäßige Tests anzubieten. 
    Informationsschreiben (11.03.2021)
    Anlage
  • Das Bundesfamilienministerium hat die Erstfassung seines Informationspapiers "Hinweise zur mutterschutzrechtlichen Bewertung von Gefährdungen durch SARS-CoV-2" überarbeitet. Die aktualisierte Version finden Sie hier. (Stad: 24.02.2021)
  • Umgang mit aufgrund der SARS-CoV-2-Epidemie besonders schutzbedürftigen Beschäftigten
    Das Bundesarbeitsministerium hat eine aktualisierte Arbeitsmedizinische Empfehlung zum Umgang mit besonders schutzbedürftigen Beschäftigten im Rahmen der SARS-CoV-2-Epidemie veröffentlicht.
    Informationsschreiben (10.12.2020)
    Anlage
    Arbeitsmedizinische Empfehlung (Publikation auf der Website des BMAS)

  • Betrieblicher Arbeitsschutz in der Corona-Krise
    Eine von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) beauftragte Betriebsbefragung zeigt, dass der Arbeits- und Infektionsschutz in der Corona-Krise eine hohe Bedeutung hat. Ergebnisse der Befragung (PDF) mit Kontaktdaten Ihres Beraters zum Thema Arbeitsschutz. Hier geht es zur Website mit den Ergebnissen.
  • Merkblatt: SARS-CoV-2 Ausbrüche in Unternehmen (PDF) mit Verlinkungen zu den Seiten der Gesundheitsämter und weiteren Infoseiten
  • Covid-19-Ausbruch im Betrieb – und dann?Übersicht über Maßnahmen mit Kontaktdaten der bezirklichen Ansprechpartner in Hamburg

Ihr Ansprechpartner